RSS

NBA

Allstar-Spiel: Team James mit 148:145 gegen Team Curry

Basketball-Superstar LeBron James hat mit seinem Team das NBA-Allstar-Spiel in Los Angeles gegen die Mannschaft von Stephen Curry gewonnen.

In der 67. Auflage des Aufeinandertreffens der besten Spieler der Liga setzte sich die Auswahl des Profis der Cleveland Cavaliers gegen die Top-Stars um den zweifachen MVP der Golden State Warriors mit 148:145 (76:78) durch.

James war mit 29 Punkten bester Werfer der Partie und wurde zum besten Akteur des Abends gewählt. DeMar DeRozan (Toronto Raptors) und Damian Lillard (Portland Trail Blazers) erzielten jeweils 21 Zähler für das Curry-Team.



Jungstar knackt Dreier-Rekord

Suns-Star Devin Booker legt im Finale des Dreier-Contests einen Gala-Auftritt hin. Dabei stellt er sogar einen Rekord auf. Ein Guard gewinnt die Skills Challenge.

Wenn in der NBA die Golden State Warriors auf die Phoenix Suns treffen, steht der Sieger in der Regel bereits vor Spielbeginn fest.

Zwölf Partien in Folge hat der NBA-Champion gegen die Suns gewonnen - doch beim NBA All-Star Weekend haben die Phoenix-Fans nun zumindest einmal einen kleinen Erfolg feiern können.

Denn Suns-Jungstar Devin Booker hat den Dreier-Contest für sich entschieden und dabei sogar den exzellenten Dreierschützen Klay Thompson von den Golden State Warriors bezwungen.

Booker setzte sich mit starken 28 Punkten im Finale knapp gegen Thompson (25) und Tobias Harris (17) von den Los Angeles Clippers durch.

Damit knackte der 21-jährige Booker den Dreier-Rekord, den zuvor Thompson und sein "Splash Brother" Stephen Curry mit 27 Punkten hielten - allerdings gibt es seit 2014 eine komplette Moneyball-Reihe, wodurch man 34 statt die bis dahin möglichen 30 Punkte erzielen kann, was diese Werte mit früheren Topwerten schwer vergleichbar macht.


Netz spottet über George

Titelverteidiger Eric Gordon von den Houston Rockets scheiterte bereits in der ersten Runde mit zwölf Punkten deutlich am Finale.

Schlechter waren nur Kyle Lowry (Toronto Raptors) mit elf Punkten und Paul George (neun), über dessen schwache Serie sich sein auf der Bank sitzender OKC-Teamkollege Russell Westbrook schlapp lachte.

George hatte nach 20 Versuchen gerade einmal vier Punkte auf seinem Konto – und musste auch auf Twitter einigen Spott über sich ergehen lassen.

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • RSS

0 commentaires: