RSS

March Madness

College Basketball: Wagner führt Michigan in die dritte Runde

Der Berliner Moritz Wagner darf nach einer ganz starken Vorstellung weiter vom College-Titel im US-Basketball träumen. Mit seinen Michigan Wolverines feierte der 19-Jährige in der zweiten Runde der K.o.-Phase ein 73:69 gegen die Louisville Cardinals. Wagner war mit 26 Punkten bester Werfer der Begegnung in Indianapolis.

Die Wolverines liefen lange einem Rückstand hinterher, erst in der zweiten Hälfte änderte sich das Bild. "Wir sind ein sehr stolzes Team", sagte Wagner den Detroit News nach seiner überzeugenden Leistung: "Wir wollten nicht aufgeben. Egal was auch passiert."

Im nächsten Spiel bekommt es Michigan bei der March Madness am Donnerstag in Kansas City mit den Oregon Ducks oder den Rhode Island Rams zu tun. Power Forward Wagner traf am Sonntag 11 von 14 Würfen aus dem Feld für die Wolverines, die sich zuvor in der Runde der letzten 64 gegen die Oklahoma State Cowboys durchgesetzt hatten (92:91). Das enorm populäre Turnier der Liga NCAA endet mit dem Final Four in Phoenix/Arizona (1. bis 3. April).

Nächster Favoritensturz: Duke raus
Duke Blue Devils scheiden bei March Madness aus

Nächster Upset in der March Madness: Die Duke Blue Devils verabschieden sich frühzeitig. Die übrigen Favoriten behalten die Nerven. Lonzo Ball führt UCLA zum Sieg.

Nach dem überraschenden Erfolg der Michigan Wolverines, die dank eines überragenden Moritz Wagner (26 Punkte) die Louisville Cardinals aus dem Rennen nahmen, hat es in der Nacht auf Montag den nächsten großen Favoriten im NCAA Men's Basketball Championship Tournament erwischt.

Die Duke Blue Devils, die Nummer zwei in der East Region, schieden nach einer katastrophalen zweiten Hälfte mit 81:88 (30:23) gegen die South Carolina Gamecocks aus.

"Sweet 16"-Premiere für South Carolina

Für South Carolina geht es damit weiter ins "Sweet 16" im altehrwürdigen New Yorker Madison Square Garden. Und auch bei ihrer Premiere im regionalen Halbfinale wollen die Gamecocks aus ihrer Außenseiterrolle heraus überzeugen.

"Jetzt stehen wir schon dort. Warum sollten wir die Runde nicht gewinnen?", gab sich Senior Sindarius Thornwell im Anschluss an den Coup selbstbewusst.

Thornwell schwang sich mit 24 Punkten zum Topscorer der Partie auf. Auf Seiten von Duke, das seit 37 Jahren vom legendären Mike Krzyzewski, "Coach K", bertreut wird, stach lediglich der von der Bank kommende Grayson Allen mit 20 Punkten heraus.

In der Defensive bekam der Top-Favorit aber zu keinem Zeitpunkt Zugriff zum Spiel. Bestes Zeichen dafür: Noch nie hatte Duke in der Ära von "Coach K" 65 Punkte in einer Hälfte kassiert.

Nächster Gegner der Gamecocks in New York wird Baylor sein, die zuvor Southern California mit 82:78 ausgeschaltet hatten.

College-Superstar Ball führt UCLA zum Sieg

Die übrigen Favoriten gaben sich in der Nacht auf Montag indes keine Blöße. College-Superstar Lonzo Ball führte sein UCLA mit 18 Punkten zu einem letztlich ungefährdeten 79:67 (30:33)-Erfolg über Cincinnati.

Die in ihren Regionen an Position eins gesetzten North Carolina (72:65 gegen Arkansas) und Kansas (90:70 gegen Michigan State) siegten ebenfalls.


Alle Termine und Ergebnisse auf einen Blick.

East Region
"Sweet 16" (23. und 24. März)
(4) Florida -(8) Wisconsin
(3) Baylor - (7) South Carolina

2. Runde (18. und 19. März):
(1) Villanova - (8) Wisconsin 62:65 (27:31)
(4) Florida - (5) Virginia 65:39 (31:17)
(3) Baylor - (11) USC 82:78 (36:31)
(2) Duke - (7) South Carolina 81:88 (30:23)

1. Runde (16. und 17. März):
(1) Villanova - (16) Mt. Saint Mary's 76:56 (30:29)
(8) Wisconsin - (9) Virginia Tech 84:74 (34:30)
(5) Virginia - (12) UNC Wilmington 76:71 (30:29)
(4) Florida - (13) East Tennessee State 80:65 (33:32)
(6) SMU - (11) USC 65:66 (38:30)
(3) Baylor - (14) New Mexico State 91:73 (38:40)
(7) South Carolina - (10) Marquette 93:73 (39:40)
(2) Duke - (15) Troy 87:65 (52:38)

Sweet Sixteen (23. und 24. März)
Elite Eight (25. und 26. März)

West Region
"Sweet 16" (23. und 24. März)
(1) Gonzaga - (4) West Virginia
(2) Arizona - (11) Xavier

2. Runde (18. und 19. März):
(4) West Virginia - (5) Notre Dame 83:71 (42:35)
(1) Gonzaga - (8) Northwestern 79:73 (38:20)
(3) Florida State - (11) Xavier 66:91 (34:44)
(2) Arizona - (7) St. Mary's 69:60 (29:30)

1. Runde (16. und 17. März):
(1) Gonzaga - (16) South Dakota State 66:46 (26:22)
(8) Northwestern - (9) Vanderbilt 68:66 (34:27)
(5) Notre Dame - (12) Princeton 60:58 (36:30)
(4) West Virginia - (13) Bucknell 86:80 (42:33)
(6) Maryland - (11) Xavier 65:76 (36:35)
(3) Florida State - (14) Florida Gulf Coast 86:80 (40:36)
(7) St. Mary's - (10) VCU 85:77 (46:31)
(2) Arizona - (15) North Dakota 100:82 (53:37)

Sweet Sixteen (23. und 24. März)
Elite Eight (25. und 26. März)


Midwest Region
"Sweet 16" (23. und 24. März)
(3) Oregon - (7) Michigan
(1) Kansas - (4) Purdue

2. Runde (18. und 19. März)
(4) Purdue - (5) Iowa State 80:76 (44:31)
(2) Louisville - (7) Michigan 36:28 (69:73)
(1) Kansas - (9) Michigan State 90:70 (40:35)
(3) Oregon - (11) Rhode Island 75:72 (38:46)

1. Runde (16. und 17. März):
(1) Kansas - (16) UC Davis 100:62 (50:28)
(8) Miami - (9) Michigan State 58:78 (27:38)
(5) Iowa State - (12) Nevada 84:73 (40:27)
(4) Purdue - (13) Vermont 80:70 (37:36)
(6) Creighton - (11) Rhode Island 72:84 (26:33)
(3) Oregon - (14) Iona 93:77 (55:37)
(7) Michigan - (10) Oklahoma State 92:91 (41:40)
(2) Louisville - (15) Jacksonville State 78:63 (38:31)

Sweet Sixteen (23. und 24. März)
Elite Eight (25. und 26. März)


South Region
"Sweet 16" (23. und 24. März)
(2) Kentucky - (3) UCLA
(1) North Carolina - (4) Butler

2. Runde (18. und 19. März)
(4) Butler - (12) Middle Tennessee State 74:65 (36:31)
(2) Kentucky - (10) Wichita State 65:62 (26:24)
(1) North Carolina - (8) Arkansas 72:65 (38:33)
(3) UCLA - (6) Cincinnati 79:67 (30:33)

1. Runde (16. und 17. März):
(1) North Carolina - (16) Texas Southern 103:64 (52:27)
(8) Arkansas - (9) Seton Hall 77:71 (40:34)
(5) Minnesota - (12) Middle Tennessee State 72:81 (31:37)
(4) Butler - (13) Winthrop 76:64 (41:27)
(6) Cincinnati - (11) Kansas State 75:61 (39:28)
(3) UCLA - (14) Kent State 97:80 (47:39)
(7) Dayton - (10) Wichita State 58:64 (29:27)
(2) Kentucky - (15) Northern Kentucky 79:70 (38:24)

Sweet Sixteen (23. und 24. März)
Elite Eight (25. und 26. März)

Final Four
1. und 3. April


Beim Basketball will Trump nicht tippen

Amerika ist im Wettfieber; es geht um Milliarden: Die Meisterschaft im College-Basketball hat begonnen. Nur der Präsident will diesmal nicht mitspielen. Viele Republikaner glauben zu wissen, warum.

Es ist März. Und wieder spielen die Amerikaner verrückt. In den kommenden drei Wochen werden sie zehn Milliarden Dollar auf ein Sportereignis wetten, doppelt so viel wie beim Super Bowl. „March Madness“ ist da, die Endrunde um die Meisterschaft im College-Basketball.

64 Mannschaften haben sich qualifiziert und ermitteln in K.o.-Runden den Champion. Überall im Land wird der Spielplan, „Bracket“ genannt, studiert, schätzungsweise siebzig Millionen Amerikaner „picken“ ihre Favoriten.

Niemand verfolgt die Spiele dabei aufmerksamer als die Angestellten der Investmentfirma Berkshire Hathaway: „Pickt“ einer von ihnen die 16 Mannschaften („Sweet Sixteen“), welche die ersten beiden Runden überstehen, zahlt ihnen der Firmenchef, der Milliardär Warren Buffett, im Jahr eine Million Dollar – ein Leben lang.

„Ich heiße Emilia. Ich war besser“

Durch Präsident Obama, der selbst ein guter Basketball-Spieler war, wurde das Ausfüllen des Bracket zu einem Fernsehereignis. Vor der laufenden Kamera des Sportkanals ESPN machte Barack Obama seine Picks und sagte die Ergebnisse der einzelnen Spiele voraus.

Das gelang ihm mehr oder weniger gut. 2015 erhielt Obama einen Brief: „Ich heiße Emilia. Ich bin elf Jahre alt und wohne in Charlotte, in North Carolina. Ich wollte Ihnen nur sagen, dass ich mir Ihre Picks angesehen habe. Ich war besser. Sie sind ein großer Präsident, aber ein As im Ausfüllen des Bracket sind Sie nicht.“

Barack Obama schickte dem kleinen Mädchen als Antwort ein großes Foto, das ihn beim Ausfüllen des Bracket zeigt: „Liebe Emilia – nächstes Jahr frage ich Dich vorher!“

„The Donald“ lehnte ab

Gespannt warteten die amerikanischen Basketball-Fans in diesem Jahr darauf, wie der neue Präsident beim Bracket-Ausfüllen abschneiden würde. Doch „The Donald“ lehnte es ab, vor die Fernsehkameras zu treten. Es gibt im Basketball keine „alternativen Fakten“, jeder Zuschauer hätte überprüfen können, wie gut Trump mit seinen Voraussagen lag.

„Trump ist ein Feigling“, sagen selbst viele Republikaner, die etwas vom Basketball verstehen. Dabei hätte Trump in diesem Jahr Chancen gehabt, gut abzuschneiden, nach Meinung vieler Fachleute ist das Bracket leichter als im Vorjahr.

Champion 2016 wurde mit Villanova ein katholisches College, das nach dem heiligen Thomas von Villanova, einem Augustinermönch, benannt ist. Kein Wunder, dass der entscheidende Pass, der in letzter Sekunde zum Siegeskorb Villanovas führte, von einem „Erzdiakon“ kam, von Ryan Arcidiacono.

Der Unaussprechliche

Der „Erzdiakon“ hat in der Zwischenzeit seine Karriere beendet, sodass die Chancen für ein anderes katholisches Team gewachsen sind: Gonzaga. Die Gonzaga University, benannt nach dem heiligen Aloysius Gonzaga, einem Mitglied der Societas Jesu, liegt im Staate Washington, die „Bulldogs“ haben den besten Saisonrekord aller Mannschaften. Villanova und Gonzaga könnten aufeinandertreffen, Augustiner und Jesuiten würden sich einen harten Kampf liefern.

Rundfunk- und Fernsehreporter schätzen beide Mannschaften – Angst macht ihnen nur, dass ein anderes Team, die Mannschaft der Southern Methodist University (SMU) aus Dallas, lange im Rennen um die Meisterschaft bleibt und sie mehrfach von deren Spielen berichten müssen. Das hat nichts mit der Abneigung gegen Methodisten zu tun oder mit geringer Sympathie für den Ex-Präsidenten George W. Bush, dessen Präsidialbibliothek die SMU beherbergt.

Die Reporter fürchten sich vor dem Starspieler der SMU, der von den Fans zwar nur „Semi“ gerufen wird, dessen kompletten Namen sie aber doch gelegentlich nennen müssten. Er heißt Jesusemilore Talodabijesu Ojeleye.

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • RSS

0 commentaires: