RSS

NBA

Siegesserie der Warriors im 25. Spiel gerissen

Die Siegesserie der Golden State Warriors ist gerissen. Nachdem der Meister der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA die ersten 24 Partien der neuen Saison gewann, unterlagen die Kalifornier den Milwaukee Bucks mit 95:108. Auch Dallas und Atlanta konnten nicht gewinnen.

Die 24 nacheinander gewonnenen Spiele der Warriors sind ein neuer NBA-Startrekord. Mit ihrem 16. Erfolg hatte die Mannschaft von Superstar Stephen Curry am 24. November die alte Bestmarke von 15 Siegen der Houston Rockets aus der Saison 1993/94 verbessert. Saisonübergreifend hatte Golden State sogar 28 Spiele nacheinander gewonnen.

In der Liga-Geschichte hatten nur die Los Angeles Lakers eine längere Siegesserie aufgestellt. Das Team ging in der Saison 1971/72 insgesamt 33 Spiele in Folge als Sieger vom Platz, ehe es ebenfalls gegen Milwaukee die erste Niederlage gab.

Bei ihrer ersten Saison-Niederlage hatten die Warriors vor allem Probleme mit ihren Distanzwürfen. Bislang trafen sie im Schnitt pro Partie 13 Dreier, diesmal landeten nur sechs der 26 Versuche im Korb. Bereits tags zuvor war die Siegesserie in Gefahr, als sich der Meister bei den Boston Celtics erst nach zweimaliger Verlängerung mit 124:119 durchgesetzt hatte.

Nowitzki und Schröder verlieren

Dirk Nowitzki und Dennis Schröder haben mit ihren Klubs bittere Heimniederlagen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga hinnehmen müssen. Superstar Nowitzki unterlag am Samstagabend (Ortszeit) mit den Dallas Mavericks den Washington Wizards mit 111:114 und vergab dabei in den Schlusssekunden die Chance zum Ausgleich. Schröder verlor mit den Atlanta Hawks gegen die San Antonio Spurs an einem rabenschwarzen Abend mit 78:103. Für die Mavericks und die Hawks waren es jeweils die zweite Pleite nacheinander.


Der 37 Jahre alte Nowitzki steuerte gegen die Wizards lediglich 13 Punkte und sechs Rebounds bei. Beste Werfer seines Teams waren Wesley Matthews (28 Punkte) und J.J. Barea (21). Mit entscheidend war die Ausbeute von Otto Porter im dritten Viertel, als der 22-Jährige 17 Punkte machte und Washington zu einem 21-Punkte-Vorsprung verhalf. Im letzten Abschnitt kämpfte sich Dallas zwar zurück. Knapp vier Sekunden vor Schluss bekam Nowitzki noch einmal den Ball, sein Wurf unter starker Bedrängnis war jedoch zu kurz - und somit die letzte Chance dahin.

Atlanta schwach

Der ehemalige Braunschweiger Schröder musste sich gegen die Wizards mit lediglich sechs Punkten begnügen, war aber mit sieben Assists wenigstens bester Vorlagengeber seiner Mannschaft. Sein Teamkollege Paul Milsap konnte mit 22 Zählern überzeugen, die Niederlage aber nicht verhindern. „Das war hart! Ich glaube, wir haben in der Offensive viel zu viel nachgedacht“, meinte Milsap. Auch Trainer Mike Budenholzer lamentierte: „Offensiv haben wir in der zweiten Hälfte ein bisschen in unseren Rhythmus gefunden. Aber das war einfach zu spät.“

Dallas liegt nach der elften Pleite bei 15 Siegen auf Rang sechs der Western Conference, Atlanta ist bei einer Bilanz von 14 Siegen und elf Niederlagen Neunter im Osten.

Brooklyn Nets : Los Angeles Clippers 100: 105
Charlotte Hornets : Boston Celtics 93: 98
Detroit Pistons : Indiana Pacers 118: 96
Atlanta Hawks : San Antonio Spurs 78: 103
Chicago Bulls: New Orleans Pelicans 98: 94
Houston Rockets : Los Angeles Lakers 126: 97
Dallas Mavericks: Washington Wizards 111: 114
Milwaukee Bucks : Golden State Warriors 108: 95
Portland Trail Blazers : New York Knicks 110: 112

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • RSS

0 commentaires: