RSS

NBA

Nike bindet Basketball-Star LeBron James auf Lebenszeit

Nike hat erstmals in seiner 44-jährigen Firmen-Geschichte einen Athleten auf Lebenszeit unter Vertrag genommen.

Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, einigte sich der Sportartikelhersteller mit Basketball-Superstar LeBron James von den Cleveland Cavaliers auf eine unbegrenzte Zusammenarbeit.

"Wir haben über die vergangenen zwölf Jahre ein starkes LeBron- Business aufgebaut und wir sehen das Potential, dass dies bis an sein Karriere-Ende und darüber hinaus andauert", teilte Nike mit. Die Firma aus dem US-Bundesstaat Oregon hatte zwischen Februar 2014 und Januar 2015 James-Schuhe im Wert von 340 Millionen Dollar verkauft.

Unbekannt ist bislang, wie viel der neue Vertrag dem 30-jährigen Ausnahmespieler einbringt. James hatte bereits als High School- Spieler einen Sieben-Jahres-Kontrakt mit Nike über 93 Millionen Dollar abgeschlossen. 2010 wurde der Vertrag zu höheren Konditionen verlängert. Laut ESPN soll der neue Deal den Zehn-Jahres- Schuh-Kontrakt zwischen Nike und Kevin Durant von den Oklahoma City Thunders über 300 Millionen Dollar deutlich übersteigen.


Nowitzki führt Mavericks zu Sieg - Duell mit Porzingis


Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA zum zweiten Auswärtssieg nacheinander geführt. Mit 25 Punkten war der deutsche Basketball-Nationalspieler bester Werfer seines Teams beim 104:97-Erfolg bei den New York Knicks.

Im Madison Square Garden kam es am Montagabend (Ortszeit) zum ersten direkten Duell mit NBA-Neuling Kristaps Porzingis. Der erst 20 Jahre alte Lette gilt als nächster europäischer Superstar in der NBA und wird immer wieder mit dem mittlerweile 37-jährigen Nowitzki verglichen. „Er ist viel besser als ich mit 20“, sagte Nowitzki.

Dass Porzingis mit ihm verglichen werde, sei kein Problem. „Der Vergleich ist vielleicht sogar unfair für mich“, scherzte der gebürtige Würzburger nach dem 28-Punkte-Auftritt des 2,21 Meter großen Power Forwards der Knicks. „Als ich 20 war, bin ich da draußen vor Angst fast gestorben“, gab Nowitzki zu. Porzingis reagierte zurückhaltend. „Das zeigt mir, dass ich eventuell das Potenzial habe, eines Tages so großartig zu werden wie er“, sagte der Lette.

Dallas verbesserte sich in der Western Conference nach dem 13. Sieg im 22. Saisonspiel auf den vierten Tabellenplatz. Die Knicks liegen im Osten mit 10 Siegen und 12 Niederlagen außerhalb der Playoff-Ränge.

Ergebnisse
Charlotte Hornets : Detroit Pistons 104: 84
Philadelphia 76ers gegen: San Antonio Spurs 68: 119
Miami Heat : Washington Wizards 103: 114
Toronto Raptors : Los Angeles Lakers 102: 93
New York Knicks : Dallas Mavericks 97: 104
Minnesota Timberwolves : Los Angeles Clippers 106: 110
New Orleans Pelicans: Boston Celtics 93: 111
Chicago Bulls : Phoenix Suns 101: 103
Milwaukee Bucks : Portland Trail Blazers 90: 88

Nowitzki-Entdecker Geschwindner wird 70

Holger Geschwindner, Entdecker und Privattrainer des deutschen Basketball-Weltstars Dirk Nowitzki, wird am Mittwoch 70 Jahre alt. Eine Feier wird es nicht geben. "Es ist ja mitten in der Saison, es geht alles durcheinander. Wir machen gar nix", sagte Geschwindner im SID-Gespräch.

Der frühere Nationalspieler, Kapitän der Olympia-Auswahl 1972 in München, war vor knapp 20 Jahren auf das Ausnahmetalent Nowitzki aufmerksam geworden. Zur Saison 1998/99 schaffte es der Würzburger in die NBA, 2011 holte er mit den Dallas Mavericks als erster Deutscher den Titel.

Geschwindner bereitet Nowitzki bis heute auf jede neue Saison vor. Zu Hause kümmert sich der gebürtige Hesse, der in der Nähe von Bamberg lebt, um Jugendliche. "Jeden Samstag, Sonntag mache ich Individualtraining. Manche sind verrückt genug und fahren 500 Kilometer. Wir können zeigen, wie die Sportart wirklich geht", so Geschwindner.

Zu Weihnachten fliegt der für seine ungewöhnlichen Methoden bekannte Geschwindner mit Nowitzkis Familie wieder zum 37-Jährigen nach Dallas.

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • RSS

0 commentaires: